Djibouti

sonnenuntergang                 

In Djibouti, der Hauptstadt des gleichnamigen Landes am Horn von Afrika, gibt es eine kleine evangelische francophone Gemeinde. Etwa 100 praktizierende Christen aus über 15 Nationen werden hier vom deutschen Pfarrer Michael Schlick betreut, der für die Reformierte Kirche Frankreichs zuvor in Montpellier gearbeitet hat und hier nicht nur für die eigenen Gemeinde arbeitet, sondern auch die Menschen in der Umgebung im Blick behält.

Denn die Kirche  unterhält nicht nur einen Kindergarten für die Jüngsten, sondern auch eine Schule für junge Frauen ohne Schulabschluss. In praxisorientierter Ausbildung und in der Abendschule werden sie auf ein Berufsleben vorbereitet. Dank des Erfolges bei der Vermittlung wurde das Programm auch für junge Männer erweitert, die hier vor allem in Berufen des Baugewerbes ausgebildet werden.

Über die französische Organisation CEEEFE, die sich um francophone Auslandsgemeinden weltweit kümmert, Eigentümer der Gebäude ist und die Gemeinde unterstützt und zugleich Hauptträger des Projektes ist, unterstützt die EKL zusammen mit der Paroisse francophone de Luxembourg das Projekt finanziell von Beginn an.