Weihnachten

Am Heiligabend (24.12.) ist Zeit für die Christvesper. Evangelische Christen feiern an Heiligabend die Christvesper (Vesper = Abend), üblicherweise zwischen 16 und 18 Uhr, wenn es zu dunkeln beginnt. Die Christvesper ersetzt seit der Reformation die mitternächtliche Christmette, die auf den frühen Morgen des ersten Weihnachtstages verlegt wird. Heute wird aber auch bei Evangelischen vermehrt wieder eine Christmette um Mitternacht begangen. Die Christvesper wird in der Regel ohne Abendmahl gefeiert.


Lesungen sind die alttestamentlichen Weissagungen aus Micha 5, 1-3, Jesaja 9,1-6 und Jesaja 11,1-2. Im Mittelpunkt der Vesper steht die Geburtsgeschichte nach Lukas 2, 1-14 (15-20), die meist in mehreren Abschnitten, unterbrochen von Gemeindeliedern und Chorgesang, vorgetragen wird. Gerne werden Bach-Choräle gesungen wie z. B.: BWV 10 - »Meine Seel erhebt den Herren« oder BWV 174 - »Ich liebe den Höchsten von ganzem Gemüte«. In der Christvesper wird gerne ein Krippenspiel oder eine Krippenfeier geboten. Danach wird in der Regel in den Familien Heiligabend mit Bescherung gefeiert. Mancherorts findet am Abend noch eine Andacht mit Lesungen und Musikdarbietungen statt.

                 Krippe-2007-3.jpg