Verfolgte Christen

Der OSZE- Antidiskriminierungsbeauftragte Massimo Introvigne (Soziologe) berichtete 2011, dass weltweit jedes Jahr etwa 100.000 Menschen wegen ihres christlichen Glaubens verfolgt und getötet werden.

In vielen Gegenden der Welt ist es sehr gefährlich, seinen christlichen Glauben zu leben.Die „Internationale Gesellschaft für Menschenrechte" wies darauf hin, dass weltweit rund 80 % der wegen ihrer Religion verfolgten Menschen christlichen Konfessionen angehören.  Weltweit sind etwa 100 Millionen Christen von Verfolgung und Diskriminierung betroffen, mit steigender Tendenz.   Das Recht auf Religionsfreiheit ist international als grundlegendes individuelles Menschrecht anerkannt, und trotzdem missachten viele Regierungen und Gruppen dieses Grundrecht menschlichen Zusammenlebens.

In über 50 Staaten werden Menschen in ihrer Religionsausübung behindert und in etlichen davon kommt es zu schweren Verletzungen der Religionsfreiheit. Betroffen sind Länder wie Nordkorea, Saudi- Arabien, Irak, Iran, Pakistan, Eritrea, Sudan, Nigeria, Ägypten, Indien, Laos, Vietnam, China, Türkei...

Dieses weltweit verbreitete Unrecht darf nicht verschwiegen werden, und es muss alles Mögliche getan werden, um es zu beseitigen. Ein häufiges Motiv für Verfolgung und Ermordung von Christen sei, so Introvigne, dass sich Christen an den Werten westlicher Gesellschaften orientieren.

Mehr Informationen erhalten Sie auch bei der OSZE bzw. dem dort angesiedelten Anti-Diskriminierungsbeauftragten und tagesaktuelle Informationen bekommen Sie bei der christlichen Organisation Open Doors , die sich um verfolgte Christen weltweit bemüht und sowohl zum informierten Gebet und zur tätigen Hilfe einlädt, auf untenstehenden Link kommen Sie zu einer Weltkarte, die Orte und Regionen darstellen, in denen Christen und Christinnen verfolgt werden.

https://www.opendoors.de/wvi